Arrrghh!!!!

Frau Platypus näht ein Kleid. Für sich selber, weil sie ja so wahnsinnig gerne Kleider trägt. 😉

Der Schnitt ist aus einer alten Burda aus den 70ern, der Stoff aus Baumwolle und günstig aus dem Möbelhaus mitgenommen.

So sieht es momentan aus:

kleid

Allerdings noch nicht ganz fertig, und meiner Meinung nach auch in getragenem Zustand noch nicht ganz der Öffentlichkeit zumutbar.

Noch nicht fertig aus dem Grund, weil ich ganz offensichtlich zu blöd dazu bin, Ärmel einzusetzen.  Ich hab da ein Buch in dem es erklärt wird, so mit Faden einziehen, festziehen bis der Ärmel ins Ärmelloch passt, und dann ohne Falten einnähen. Ich frag mich nur, wie das gehen soll, wenn der ganze Ärmel eine einzige riesige FALTE dadurch wird. Und ich frag mich, warum man den nicht gleich so ausschneiden kann, dass er da reinpasst, und sich da erst so rumplagen soll. Wird hier etwas einfaches unnötig verkompliziert, oder sehe das nur ich so?

Aaaarggh, ich könnte heulen vor Wut.

Also, kann mir bitte jemand sagen, wie ihr dieses  „Problem“  löst; in möglichst einfachen Worten, so dass ich es auch verstehe. Danke!

Noch nicht ganz tragbar ist es aus einem altbekannten Grund. Was um die Hüfte passt, flattert obenrum, und umgekehrt. In diesem Fall ein Flatterding.

Mach es Sinn, da beim Oberteil noch zusätzliche Abnäher einzubauen, und wenn ja, wo?

So, für heute wird erstmal nicht weitergenäht, maximal noch von Hand an meinen Fischen. Da weiß ich wenigstens, was zu tun ist.

Advertisements

2 Antworten zu “Arrrghh!!!!

  1. Also ich werde mal versuchen dir zu helfen.Genäht hab ich mal in junge Jahren.
    Der Arm einfach versuchen passend ein zu setzen, also der Arm eher locker nehmen,nicht glatt ziehen.Hoffe, du verstehst was ich meine.Sonst komme ich vorbei,nein,ist doch zu weit.

    Wie wäre es mit eine breite Gürtel??

    LG, Julianna

  2. Hallo Frau Platypus- ich versuche Schützenhilfe zu leisten, wobei… Sie haben meine Teilchen noch nicht aus der Nähe gesehen *gg*.

    Ärmel: Sie haben an der Ärmelkugel (sprich oben) bestimmt Markierungen links und recht vom höchsten Punkt, die anzeigen, wo sie die Ärmelkugel einkräuseln (->in Falten) legen sollen, oder? So, von der einen bis zur anderen Markierung einen ganz langen Stichen auf der Nahtzugabe (das ist wichtig!) die „Hilfslinie“ nähen. Wenn Sie besser klar kommen, können Sie diese Stiche auch von Hand machen, geht recht fix.

    Nun, bevor Sie etwas kräuseln, wird der Ärmel *unten rum* in das Armloch gesteckt. Hierbei auf die Markierung im Vorderteil achten- diese und die Markierung im Ärmel weiter unten müssen aufeinander passen, sonst haben Sie den Ärmel falsch herum drinnen *gg*.

    Beim Feststecken beginnen Sie am besten vom tiefsten Punkt aus (-> die Nähte treffen aufeinander) und stecken den Ärmel bis zu der genähten Hilfslinie glatt in das Armloch. Soweit verständlich? Nein? Einfach mailen :).

    Wenn der Ärmel bis zu den oberen „Kräusel-Markierungen“ festgesteckt ist, können Sie anfangen zu Kräuseln, und zwar so weit, dass der Ärmel ins Loch passt. Die Kräuselung soweit im Ärmel verteilen, dass es einigermaßen gleichmäßig aussieht- 100Prozent geht einfach nicht- meine Erfahrung *gg*.

    Und nun das Verteilte ebefalls feststecken. Nun festnähen und dabei müssen sie „von innen“ nähen. Das heißt, dass die Rundung auf der Maschine liegt- ist schwer zu erklären, aber vielleicht spüren Sie ja, was ich denke 😉 . Und nun bei der Kräuselung etwas langsamer drübernähen, dann sehen Sie schon, wie sie den Stoff führen müssen, damit sich keine Falten bilden Und selbst wenn es Fältchen gibt, dann ist das nicht tragisch, denn das Gekräuselte macht, dass sich der Ärmel an der Schulter ein wenig *abhebt* und nicht ganz peep auf der Schulter sitzt.

    Noch Fragen? Fragen Sie einfach 😉 Viel Erfolg! Und dranbleiben und nicht entmutigen lassen- das wird schon klappen!

    Abnäher: Können helfen, sollten dann etwa in Höhe des BH-Querträgers angebracht werden, links und recht der gedachten Wirbelsäule.Einfach mal mit einer Freundin zusammen abstecken lassen, die soll hinter Ihnen stehen und links und rechts eine Falte festhalten und Sie betrachten dabei vor dem Spiegel, wie weit bzw. eng Sie es gerne am liebsten hätten. Diese Punkte mit einer Stecknaddddel markieren und dann von der linken Seite aus abnähen. Punkt. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s