Ohne Worte

Ich hab mir gestern zum ersten Mal aus Mangel an Alternativen das Topmodel Dingens angesehen, und passend dazu eine Riesenschüssel Eis gefuttert.(Das mit dem Eis, das ist so eine Sache. Ist keins da, fehlt es auch nicht wirklich. Ist eins da, schreit es richtiggehend danach, schnellstmöglich gegessen zu werden. Fazit: Kein Eis mehr heimtragen, sonst wird das nie was mit der Bikinifigur.)

Erstaunlich finde ich, wie viele Krokodilstränchen, wie viele Küsschen und Umarmungen und wie viele „Ach, du warst immer die Beste für mich“, „Ach, du hättest es wirklich verdient“ innerhalb einer halben Stunde vergossen und verteilt werden können.  Länger hab ich das Theater nämlich nicht ausgehalten….

Advertisements

Eine Antwort zu “Ohne Worte

  1. Hi,

    du sagst es genau richtig. Es ist wirklich wie ein Theater. Schaue es mich jetzt nicht mehr an.Hab nur das erste Mal geschaut,aber das interesiert mir ja wirklich nicht so ein Programm.

    Was das Eis betrifft.Ab und zu muss man sich ja was gutes tun 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s