Ich freu mich…

Als ich zwölf war hatte ich eine Brieffreundin in Innsbruck. Wir schrieben uns über den Zeitraum von drei Jahren regelmäßig, anfangs noch jede Woche, später dann nur mehr einmal im Monat, bis die Abstände zwischen zwei Briefen immer größer wurden, und irgendwann einmal gar keiner mehr kam.
Mein erster Weg, wenn ich von der Schule heimkam, war immer der zum Schreibtisch, wo meine Mutter gewöhnlicherweise meine Briefe hinlegte.
Und in den Ferien wartete ich hin und wieder schon am Fenster auf den Briefträger und riss ihm die Post förmlich aus der Hand. Ich hatte in diesem Alter mehrere Brieffreunde und -innen, aber sie war die erste und etwas ganz Besonderes.
Wir haben uns nie persönlich kennengelernt (zu weit weg), und auch nie miteinander telefoniert (zu teuer).
Trotzdem war da irgendwie eine tiefe Verbundenheit, eine echte Freundschaft zwischen uns.
Wir haben uns kleine Geschenke geschickt, Freundschaftsbänder, Teenie-Romane, billige Anhänger.
Wir haben sogar alte Kassetten besprochen und besungen, um mal unsere Stimmen zu hören.
Ich habe keine Ahnung mehr, warum wir damit aufhörten uns zu schreiben, wahrscheinlich weil wir erwachsen wurden, und jeder andere Interessen entwickelte mit der Zeit.
In den letzten Jahren hab ich oft an sie gedacht, und habe mehrmals versucht eine aktuelle Adresse herauszufinden. Leider ohne Erfolg!
Bis ich sie dann anfang letzte Woche bei Stayfriends entdeckte und ihr eine kurze Nachricht mit ungefähr folgendem Inhalt schickte: „Hallo, kannst dich noch erinnern, meine E-Mail-Adresse lautet … , schreib doch mal „, auf die nicht mal  einen Tag später ein langes Antwortmail von ihr in meinem Posteingang war.
Seitdem schreiben wir uns wieder, mindestens einmal, oft auch mehrmals täglich. Und irgendwie ist es wieder so wie früher. Einfacher nur, und etwas sinnvoller die Thematik (nicht mehr nur mehr Boys, Boys, Boys….)
Unsere Leben hätten verschiedener nicht verlaufen können. Ich, kinderlose Weltenbummlerin und immer irgendwo unterwegs. Sie, vier Söhne im Alter zwischen 10 und 2.
Aber wir mögen uns immer noch, wir haben uns einiges zu erzählen und so ungeduldig wie ich früher auf ihre Briefe gewartet habe, so warte ich jetzt auf ihre Mails.
Und ich freu mich!
Advertisements

2 Antworten zu “Ich freu mich…

  1. Oh, das finde ich richtig klasse…………da freu ich mich wirklich mit dir!!

    Liebe Grüße ANdrea

  2. 🙂 – schöne Geschichte und erinnert mich doch auch an früher, wo eifrig Brieffreundschaften gepflegt wurden. Und ja, ich habe auch Kasetten besprochen und mit den Lieblingsliedern bespielt. Freut mich, dass ihr wieder Kontakt habt!!
    LG und ich hoffe, ihr hattet es schön in Kärnten!
    Lise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s